FDP-Antrag: Kunstrasenplatz für den VfB Heusweiler

Standortfrage bis Dezember klären / FDP will TC Heusweiler erhalten

Die Diskussion über den Sportplatzbau und die weitere Nutzung des Geländes am Wittum zieht sich schon lange hin. Die lange bestehenden Planungen, an der ERS einen Rasen- und einen Hartplatz zu errichten wurden vom Bürgermeister nun kurz vor der Gemeinderatssitzung über den Haufen geworfen. Da der Bau eines Kunstrasenplatzes an der ERS im Rat scheinbar keine Mehrheit erhalten konnte hat die FDP erfolgreich einen eigenen Antrag im Gemeinderat eingebracht, damit es hier schnell im Sinne aller Beteiligten voran geht. Der Standort an der ERS ist im Eigentum der Gemeinde. Die Verkehrsproblematik, die mögliche Lärmbelastung und der teure Rückbau am Wittum sind nach Meinung der FDP aber auch zu berücksichtigen. Der VfB müsste an der ERS auch ein Clubheim bauen und vor allem müsste der TC Heusweiler auch seine schöne Anlage aufgeben – dies sollte nach Meinung der FDP verhindert werden!

„Wir freuen uns, dass der FDP-Antrag im Gemeinderat eine Mehrheit gefunden hat, Die FDP unterstützt immer schon einen neuen Sportplatz für den VfB, hat aber auch die Anliegen des TC Heusweiler und der Tennishalle im Auge. Wir wollen alles versuchen um den Tennisclub und die Tennishalle zu erhalten und eine optimale Lösung für den VfB zu finden. Unser pragmatischer Antrag hilft beiden Vereinen und wird helfen, schnell eine optimale Lösung für die Gemeinde und alle Beteiligten zu finden.“, so der FDP-Vorsitzende Oliver Luksic.

Auf Antrag der FDP wurde ein Grundsatzbeschluss für einen Kunstrasen gefasst, da dieser schnell zu realisieren ist. „Im Vergleich zu einem Naturrasen kommt ein Kunstrasen auch stärker der erfolgreichen Jugendabteilung des VfB zu Gute. Dem VfB wird es auf diesem Weg auf jeden Fall möglich sein zur nächsten Saison 2009/2010 endlich einen ordentlichen Platz zu haben!“ so der FDP-Vorsitzende Oliver Luksic weiter.

Der Standort des neuen Platzes wurde offen gelassen, um Verhandlungen mit der Kirchengemeinde über eine weitere Nutzung des Geländes am Wittum wieder aufzunehmen. Alle Beteiligten- d.h. Zivil- und Kirchengemeinde, der VfB und der TC, aber auch die Gewerbetreibenden am Wittum sind hier an einen Tisch zu bringen.