Ortsbegehung der FDP in Heusweiler

Ortsbegehung der FDP in Heusweiler

Bei der vor kurzem durchgeführten Ortsbegehung der FDP in Heusweiler wollten sich die Mandatsträger einen Überblick über die Parkplatzsituation im Ortszentrum sowie über mögliche Gefahren rund um den Kreisel an der B 268 verschaffen.
Nach Ansicht der Liberalen muss gerade im Rahmen des Weiterbaus der Saarbahn dringend über neue Parkmöglichkeiten nachgedacht werden. Insbesondere der zunehmende Leerstand in der Trierer Straße kann zukünftig nur mit dem Erschließen neuer Parkflächen rund um den Ortskern von Heusweiler gelöst werden. Ein wichtiger Schritt in diese Richtung könnte etwa die Nutzung der Fläche am ehemaligen Schlecker darstellen. Erste Gespräche hierzu wurden durch die FDP bereits geführt. Eine weitere
Verschärfung des Problems wird sich ergeben, wenn die Saarbahn ab Ende Oktober ihren Betrieb aufnimmt und Heusweiler bis zum Weiterbau nach Lebach vorläufige Endhaltestelle wird. Hier bleibt abzuwarten, ob die neu geschaffenen Park & Ride-Plätze an der Haltestelle „Schulzentrum Heusweiler“ den Anforderungen standhalten werden.
Negativ aufgefallen ist außerdem der momentane Zustand des Köllertal-Radweges im Bereich der Erweiterten Realschule – dieser müsste nach Meinung der FDP dringend verbessert werden.
Schließlich wurde die Situation am Kreisel der B 268/Illinger Straße näher betrachtet, wo ein nicht zu unterschätzendes Sicherheitsrisiko festgestellt wurde. Vor diesem Hintergrund fordert Uwe Arnholt, Mitglied im Ortsrat Heusweiler, die Anbringung eines Zebrastreifens: „Die jetzige Situation stellt eine unzumutbare Lage für Kinder und ältere Menschen dar und gestaltet sich als äußerst unübersichtlich. Durch den Bau der Sparkasse und der Straße Jungs Wies ist die Gefährdung für überquerende Bürger
deutlich angestiegen.“ Insofern wurde die Verwaltung aufgefordert, sich mit dem Landesamt für Straßenwesen diesbezüglich in Kontakt zu setzen, um die Anbringung eines Zebrastreifens in diesem Bereich zu veranlassen.