Kreisverkehr an der Saarlouiser Straße – FDP-Antrag im Gemeinderat setzt sich durch

Seit langem gibt es in der Einmündung der Saarlouiser Straße in die B268 täglich Stau. Denn dort ist es schwierig, während der Hauptverkehrszeiten nach links in die Trierer Straße abzubiegen.

In der Gemeinderatssitzung am 20. Februar hat nun der Rat auf Antrag der FDP-Fraktion den Bau eines Verkehrskreisels beschlossen. „Der Kreisel bringt den besten Verkehrsfluss und vermeidet die langen Rückstaus mit Wartezeiten, die bei einer Ampelregelung zu erwarten gewesen wären“, kommentiert Ulrich Krebs, der Sprecher der FDP-Fraktion.

In der Ratssitzung hatte Krebs die Untersuchung verschiedener Varianten, die das Landesamt für den Straßenbau (LfS) erstellt hatte, kritisch auseinander genommen. Sein Fazit: „Es gibt mehrere Widersprüche im Vergleich der Varianten. Dabei drängt sich der Eindruck auf, dass in der Schlussbewertung durch das LfS der Kreisel künstlich schlecht geredet wurde, weil er zwar die leitungsfähigste, aber eben auch die teuerste Lösung ist. Es kann und darf aber nicht sein, dass Heusweiler schlechter gestellt wird als andere Kommunen!“

Die Gemeindeverwaltung hatte dem Rat die Einrichtung eines Ampelsystems ohne jede weitere bauliche Veränderung vorgeschlagen. Dem entgegen beantragte Ulrich Krebs für die FDP-Fraktion den Bau eines Kreisels, was durch eine Mehrheit des Rates dann auch beschlossen wurde.

Begrüßt wurde dieses Ergebnis vom Ortsratsmitglied Uwe Arnholt: „Einzig der Kreisverkehr bringt nicht nur für Fußgänger eine Verbesserung gegenüber der jetzigen Situation, sondern auch für Autos, LKW und Busse.“