FDP kritisiert Verluste an Saarbahn-Beteiligung

Die Gemeinde Heusweiler gibt auf Vorschlag des Bürgermeisters nach einem Ratsbeschluss die 1998 erworbenen Anteile an der Saarbahn GmbH zurück. Im Gegensatz zur Gemeinde Riegelsberg hat die Gemeinde Heusweiler einen Anteil von 2% gekauft, um einen Sitz im Aufsichtsrat zu bekommen. Nach Meinung der FDP hat dies keinen nennenswerten Vorteil gebracht, allerdings ist seit 2012 eine Verlustbeteiligung von 100.000DM bzw. 51.129,1€ pro Jahr entstanden.
Der Sitz im Aufsichtsrat der Saarbahn-GmbH bringt der Gemeinde nach Meinung der Freien Demokraten keinen Einfluss. Dies erkennt man auch daran, dass es keine einheitliche Wabe für gesamte Gemeinde gibt und auch nicht immer wie vereinbart morgens Doppelzüge nach Lebach fahren, wie im Rat jüngst zu Recht von allen kritisiert wurde. Auch bei den Busverbindungen hat die Gemeinde keinen Vorteil gegenüber Riegelsberg. Als Verlustbeteiligung für die Jahre  2012 und 2013 besteht die SBS (Stadtwerke Saarbrücken Beteiligungsgesellschaft) auf ihrem Anspruch von 102.258,38€. Die Gemeinde übernimmt daher nun die Baulast für das Brückenbauwerk bei Kirschhof von der Saarbahn, was langfristig Kosten für den Unterhalt für die Gemeinde verursachen wird. Die Gemeinde verzichtet zudem nun dauerhaft pro Jahr auf 12.750 Euro im Rahmen der Wassertauschregelung, auf lange Sicht fehlt hier also ein großer Betrag in der sehr klammen Kasse der Gemeinde. Als Ausgleich vertritt der Bürgermeister die Gemeinde weiterhin im Aufsichtsrat der Saarbahn-GmbH und die Saarbahn verzichtet auf weitere Forderungen.
„Für die Gemeinde war die 2%-Beteiligung an der Saarbahn-GmbH kein gutes Geschäft, weil die Gemeinde keinen Einfluss hat, im Gegensatz zu Riegelsberg an den Kosten aber direkt beteiligt wurde. Wenn dies kein Fehler gewesen wäre, hätte man die Anteile jetzt behalten. Es zeigt sich aber nun, dass die Kritik der FDP an der Saarbahn-Beteilung berechtigt war. Die Rückgabe der Anteile kommt nun auch reichlich spät, dies hat zusätzliche Kosten verursacht. Alles in allem muss man sagen: der Sitz im Aufsichtsrat war und bleibt für die Gemeinde Heusweiler eine teure Angelegenheit.“, so der FDP-Fraktionsvorsitzende Oliver Luksic.