FDP: Gemeinde Heusweiler für Windkraft ungeeignet

Die Freien Demokraten sehen Windkraft in der Gemeinde Heusweiler weiterhin kritisch. Bei dem Beschluss zur Änderung des Flächennutzungsplans im Regionalverband 2014 hatte die FDP daher 1000m Mindestabstand ohne Erfolg beantragt, damit wäre weder in Eiweiler noch in Holz die Errichtung von Windrädern möglich.

In der letzten Ratssitzung hatte die FDP wieder einen Antrag eingebracht. Schon im Bau-und Verkehrsausschuss war absehbar, dass dies keine Mehrheit findet, auch die von der FDP dort beantragte Erweiterung auf Eiweiler fand keine Unterstützung. Im Gemeinderat wurde nur ein Gutachten beschlossen.
Im Landtag haben CDU und SPD bisher es abgelehnt, einen landeseinheitlichen Mindestabstand zu schaffen. Im Nordsaarland gibt es nun 1000m Abstand, im dicht besiedelten Regionalverband nur 650m oder 800m. Die schwarz-rote Landesregierung sollte nach Meinung der FDP die Windkraft nicht mit der Brechstange gegen die Bevölkerung ausbauen. Wenn jetzt bei der Grubenflutung durch die RAG die Gefahren für Mensch und Natur sorgsam abgewägt werden muss dies auch bei der Windkraft gelten. „Es kann nicht sein, dass die RAG ohne Rücksicht auf Land und Natur das Land erst untertunnelt und jetzt auch noch verspargelt. Gewinne gehen an die RAG, auch dank üppiger Subventionen, Risiken und Verluste werden sozialisiert. Diese Landesregierung muss hier endlich Grenzen aufzeigen.“, so FDP-Chef Oliver Luksic abschließend.